Startseite

Hopfen und Malz –
Gott erhalt´s!

An dieser Stelle gibt´s für den interessierten Leser einen knappen Überblick über die Vorgänge in unserem hauseigenen Brauhaus.

Auch wenn nach dem deutschen Reinheitsgebot von 1516 nur Wasser, Malz, Hopfen und Hefe zur Bierherstellung verwendet werden dürfen, können durch verschiedene Malzsorten und unterschiedliche Herstellungsprozesse vielfältige Biersorten produziert werden. Unser Geheimrezept verraten wir hier natürlich nicht, aber unser Braumeister gibt Ihnen an dieser Stelle gerne einen Überblick über die Vorgänge im Sudhaus. Wer sich das Ganze einmal aus der Nähe ansehen will, ist herzlich eingeladen an einer unserer Führungen teilzunehmen.

Maischen

Schritt 1: Maischen

In der Maischebottichpfanne wird das Malzschrot mit Wasser gemischt und durch verschiedene Zeit-Temperaturrasten „gefahren“. Während dieser Zeit verzuckert die Malzstärke zu Malzzucker.

Läutern

Schritt 2: Läutern

Die Maische (Bio-Malzschrot & Wasser) wird nach der Verzuckerung in den Läuterbottich gepumpt. Im Läuterbottich werden die festen Bestandteile, der sogenannte Treber, von den flüssigen Bestandteilen, der Würze, getrennt.

Kochen

Schritt 3: Kochen

Die Würze wird danach zurück in die Maischebottichpfanne gepumpt, die nun als Würzepfanne dient. Hier wird die Würze gekocht und beim Kochvorgang wird der Bio-Hopfen dazugegeben. Nach längerer Kochzeit ist die Würze steril und der Hopfen ist in Lösung gegangen.

Rotation

Schritt 4: Rotation

Nach dem Kochen pumpt man die Würze mit hohem Druck in den Whirlpool, um die Würze in Rotation zu bringen. Durch diese Rotation werden die festen Bestandteile (Hopfen, der nicht in Lösung gegangen ist und Eiweiß) in die Mitte des Gefäßes getrieben. Nun wird die blanke Würze seitlich abgesogen und zum Würzekühler nach oben gepumpt.

vbh_brauprozess_schritt_5_gaerung.jpg

Schritt 5: Gärung

Die Würze wird in einem Plattenwärmetauscher auf 7–9°C gekühlt und in den offenen Gärbottich gepumpt. Hier wird die Würze jetzt mit Hefe versetzt, um die alkoholische Gärung zu starten. Während der Gärung, die etwa eine Woche dauert, wird der Malzzucker zu Alkohol und Kohlensäure vergoren.

Lagerung

Schritt 6: Lagerung

Nach dem Gärungsprozess wird das „Jungbier“ in den Lagertank zur Reifung gepumpt. Während der Reifung bindet sich die Kohlensäure im Bier und unedle Aromakomponenten werden ausgetrieben. Die Lagerzeit beträgt mindestens zwei Wochen. Danach wird das Bier filtriert oder, wie bei unserem naturtrüben Bier, direkt in den Ausschanktank gepumpt.

Newsletter schließen
Möchten Sie auf dem Laufenden gehalten werden? Dann abonnieren Sie doch einfach unseren Newsletter! So erhalten Sie immer die aktuellsten Informationen zu unseren Produkten, Gerichten, Aktivitäten, Events und Angeboten.
* Pflichtangaben